Thomas Koppermann präsentiert:

 

Titelgrafik www.Orgelseiten.de - Copyright: twhk

 

 
(zuletzt geändert: 26.10.2013)

 


 
Die 3/11 WurliTzer® Opus 394

in Niedersachsen (Privatbesitz)
 

 

 

 


In Niedersachen befindet sich eine der wenigen Amerikanischen WurliTzer®-Theaterorgeln, die es in Deutschland gibt (3/11 = 3 Manuale, 11 Ranks).
Der Theaterorgelfreund Willi W. (Kenner der Szene wissen, wer gemeint ist) hat seine Orgel 1989 aus den USA in seine Heimat und in sein Heim geholt und seitdem unter unendlichem Einsatz an Freizeit, Studium von Fachliteratur, Unterstützung durch Fachleute in den USA und Deutschland zerlegt, dokumentiert, die vielen Einzelteile überholt und alles neu zusammengebaut.
Dafür musste sogar sein Haus umgebaut und für die Pfeifenkammer ein großer, perfekt dimensionierter Anbau errichtet werden (die Konsole selbst steht in einem "Keller", der ursprünglich mal zu einem Schwimmbad ausgebaut werden sollte).
Zum Glück hat Willi W. eine Frau, die sein verrücktes Hobby nicht nur duldet, sondern sogar voll unterstützt.
 
Im November 2008 hatte ich zusammen mit einer Gruppe von Theaterorgelfreunden die tolle Gelegenheit, die Orgel zu besichtigen und in einer perfekt arrangierten Vorführung zu hören. An diesem gelungenen und sehr unterhaltsamen  Nachmittag wurde die Orgel erstmalig in ihrer ersten Ausbaustufe vorgeführt. Die Perkussionsinstrumente (Trommeln, Glockenspiel, Röhrenglocken, Xylophon) und die Spezialeffekte ("Toy Counter") waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht installiert, so dass dem damals über 70-jährigen, inzwischen über 80-jährigen Eigentümer und Erbauer die Arbeit an seinem Prachtexemplar nicht ausgehen wird.
Alle Zuhörer waren sich einig in der Meinung, dass diese Orgel perfekt intoniert wurde und einen wunderschönen Klang hat. Wir freuen uns schon auf die nächste Vorführung.
 
Zur Vorgeschichte der Orgel, die von seinem jetzigen Eigentümer genauestens recherchiert wurde (er hat jeden dieser Orte selbst aufgesucht!), hier eine kurze Übersicht:

Die Teile der Orgel sind übrigens weitestgehend Orignalteile, soweit diese noch zu verwenden waren.
Lediglich die elektronische Steuerung zwischen dem Spieltisch und den Tonerzeugern wurde durch eine moderne Mikroprozessor-Elektronik ersetzt, um den Aufwand mit dem Verlegen von Kabeln in Grenzen zu halten.

Hier folgen nun ein paar weitere Bilder, die ich bei der Vorführung im November 2008 aufgenommen habe
(die Bilder können per [Rechtsklick] > [Grafik anzeigen] vergrößert werden):


Die Konsole
 

Blick in die Pfeifenkammer
 

Blick in die Pfeifenkammer
 

Blick in die Pfeifenkammer
 

Die Perkussionsinstrumente werden noch installiert.
 


 

    

 


 

© Copyright: Thomas W. H. Koppermann