Thomas Koppermann präsentiert:

 

Titelgrafik www.Orgelseiten.de - Copyright: twhk

 

 
(zuletzt geändert: 30.06.2014)

 


 
Die "Mighty WurliTzer"®
Theater-Orgel im
Musikinstrumenten-Museum
(MIM) Berlin
 


Bei meinem Besuch im Musikinstrumenten-Museum Berlin im Jahre 2004 habe ich die dortige "Mighty WurliTzer"® voller Ergriffenheit in einer Vorführung erleben dürfen und für alle, die das Museum noch nicht besuchen konnten, in einigen Details fotografiert; ich hoffe, die folgenden Bilder können zum besseren Verständnis des Aufbaus und der vielen musikalischen Möglichkeiten von Theaterorgeln im allgemeinen beitragen:

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
In der Mitte die "Mighty WurliTzer", oben die drei Kammern mit den
von der Konsole aus gespielten Instrumenten und die Schallaustrittsöffnungen.

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Links die "Hufeisenform"-Konsole mit den 4 Manualen

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Der "Arbeitsplatz" des Organisten: 4 Manuale, unzählige Registerschaltwippen ["Stops"], Registrierungstasten,
5 Fußschweller ["Swell Pedals"], diverse Fußtaster ["Pistons"] und - hier nicht sichtbar - ein Vollpedal!

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Und hier das Ganze etwas näher ...

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
... und noch näher.

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern.

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern.

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern.

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern.

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern (große Blechtrommeln).

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern.

 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern.
 

Die 'Mighty WurliTzer' Theaterorgel im Musikinstrumenten-Museum Berlin - ©twhk
Ein Blick in eine der Instrumentenkammern.

 


Für diejenigen, die mehr wissen möchten, hier ein paar weitere Informationen

zur "Mighty WurliTzer"® im Musikinstrumenten-Museum Berlin:

 

Genaue Bezeichnung: Rudolph Wurlitzer Company, Type 250 Spezial, Opus 2064

Klassifizierung: 4/16 Wurlitzer

Anzahl der Chöre: 16

Anzahl der Manuale: 4 (Accompaniment / Great / Orchestral / Solo) + Vollpedal

Anzahl der Oktaven je Manual: 5

Anzahl der Pedaltasten: 32

Anzahl der Manuale mit "Second Touch": 2 (+ Pedal)*

Anzahl der Pistons (Fußschalter): 3 + 4 (links / rechts)

Anzahl der Tremulanten: 6*

Anzahl der Register: 175*

Anzahl der Pfeifen: 1228

Anzahl der Instrumentenkammern: 3 (Main [links ] / Orchestral [Mitte] / Solo [rechts])*

Anzahl der Relais: 181

Anzahl der elektrischen Kontakte: 9698

 

* Die genaue Disposition sowie die Belegung der Kammern finden Interessierte unter Theatreorgans.com

 

Besteller und Ersteigentümer: Werner Ferdinand von Siemens, Berlin-Lankwitz

Kaufpreis zum Zeitpunkt der Auslieferung: ca. 85.000 US-$

Jahr der Erstinstallation: 1929

 

weitere Daten:

- Endes des 2. Weltkrieges ging die Orgel in das Eigentum des Deutschen Reiches über.

- 1962 wurde die Konsole durch ein Feuer zerstört.

- 1963 wurde die Konsole durch einen in Deutschland stationierten US-Soldaten auf eigene Kosten restauriert.

- 1982 wurde die Orgel an das Staatliche Institut für Musikforschung, Stiftung Preußischer Kulturbesitz übergeben und

- 1984 durch die Orgelbaufirma F. E. Walcker GmbH & Co. in das Musikinstrumentenmuseum Berlin eingebaut.

 

Diese Orgel ist die größte bestehende WurliTzer® Orgel auf dem Europäischen Festland.

 


 

 

Die folgenden Bilder entstanden in der Samstagnacht, 25. August 2007, als die bekannte,

charmante und beliebte britische Theaterorgel-Organistin Jean Martyn aus Anlass

der 10. "LANGEN NACHT DER MUSEEN" in Berlin ein langes und grandioses Konzert

an der "Mighty Wurlitzer®" Orgel im Musikinstrumenten-Museum (MIM) Berlin gab.

 

Zunächst ein paar aktuelle Bilder von der "Mighty Wurlitzer®",

weiter unten dann Bilder mit Jean Martyn:

 

(die Bilder lassen sich über die Funktion [Rechtsklick] > [Grafik anzeigen] vergrößert darstellen!)
 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

 

 © Copyright 2007 by Thomas W. H. Koppermann, Hamburg (twhk / www.Orgeldreher.de)!

Jean Martyn am Ende ihres Konzerts - gegen 2.00 Uhr nachts und nach mehreren Zugaben!

 


  
Link zur "Mighty-WurliTzer"-Seite des Musikinstrumenten-Museum Berlin
 


 

    

 


 

© Copyright: Thomas W. H. Koppermann